MAPP - Über uns

Ziel der Magdeburger Akademie für Praxisorientierte Psychologie, kurz MAPP, ist die wissenschaftliche Ausbildung, Weiterbildung und Fortbildung sowie die Verbesserung der psychosozialen Versorgung und Gesundheitsförderung. Partner und Kunden sind Einzelpersonen, freie Träger und Wohlfahrtsverbände ebenso wie Unternehmen und Verwaltungen.

Wir haben die Akademie 2003 als gemeinnützigen Verein gegründet. In den darauffolgenden Jahren initiierten wir die unten stehenden Ausgründungen und entwickelten uns zu einem Bildungsträger im Bereich der beruflichen und akademischen Fort- und Weiterbildung

  • Magdeburger Ausbildungsinstitut für Psychotherapeutische Psychologie

  • Programm ELTERN-AG

  • MEU - Hochschulinitiative für Gesellschaftsgestaltung

  • MAPP-Fortbildung

Mit unseren Empowerment-Programmen unterstützen wir den positiven gesellschaftlichen Wandel in Betrieb und Lebenswelt. Wir wollen dazu beitragen, dass Sie Ihre anspruchsvollen persönlichen und beruflichen Bildungsziele erreichen können. Wir trainieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ihrer Einrichtung mit unseren ressourcenorientierten Ansätzen und geben Ihrem Unternehmen effektive und wirkungskontrollierte Strategien und Kompetenzen an die Hand.

Wir verstehen uns als Social Entrepreneure. Als Sozialunternehmer handeln wir in der MAPP nach Kriterien, die grundsätzlich auch für die Organisation von Unternehmen gelten. Der Maßstab unserer Aktivitäten ist jedoch der soziale Nutzen, nicht die Gewinnmaximierung.

MAPP - damit alle mitkommen!

 

Unsere Definition von Empowerment

Empowerment ist ein handlungstheoretischer, positiv-normativer, auf viele Lebensbereiche bezogener Ansatz. Es setzt stets beim Individuum an und fokussiert auf dessen persönliche Ressourcen, die durch andere (oft schon empowerte) Menschen verstärkt und gefördert werden. Im Empowerment spielen vor allem die Grundbedürfnisse nach Selbstverwirklichung und Teilhabe zusammen. Es verändert persönliche Denkweisen, Einstellungen und Fähigkeiten; es aktiviert und kräftigt Haltungen und Handlungsbereitschaften und ermutigt zu selbstbefreiendem, selbstbestimmtem Tun. Empowerment wirkt in die Lebenswelt vor Ort und begünstigt konviviale, gedeihliche Lebensverhältnisse, durch welche die eigene Existenz als sinnhaft, wirkmächtig und  sozial verbunden erlebt werden kann. Es ermöglicht individualisierte, schöpferische und gemeinschaftliche Lebensweisen, die langzeitlich in die Gesellschaft als Ganzes hineinwirken.

 

 

Social Entrepreneurship ist eine unternehmerische Tätigkeit, die innovativ, pragmatisch und langfristig an einem positiven Wandel der Gesellschaft arbeitet. Anwendungsgebiete sind z.B. Bildung, Umweltschutz, Arbeitsplatzschaffung für Menschen mit Behinderungen, Armutsbekämpfung oder Menschenrechte.

Merkmale von Social Entrepreneurship sind u.a.

  • Bewältigung einer nicht oder bisher nur unzureichend gelösten gesellschaftlichen Aufgabe
  • Demokratie, Teilhabe und Menschenwürde stehen im Mittelpunkt
  • Zivilgesellschaftliche Ausrichtung
  • Skalierbarkeit des Projektes zur maximalen Verbreitung des Nutzens
  • Erfolgsmessung und Wirkungskontrolle